Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


CSS-Logo

August 2019: Aktuelles aus der Claussen-Simon-Stiftung


Zugvogel: Vorbereitungstreffen des 2. Jahrgangs
Der eigenen Geschichte auf der Spur: Hamburger Studierende recherchieren in Rom
Detektive im Medizinstudium
European Conference on Educational Research
Physik-Projekt-Tage für Hamburger Oberstufenschülerinnen
In eigener Sache: Englische Website ist online

(c) Sven Wied Zugvogel: Vorbereitungstreffen des 2. Jahrgangs

Das Reisefieber steigt: 19 Hamburger Stadtteilschülerinnen und -schüler bereiten sich Ende August 2019 gemeinsam auf ihre Sprachreisen nach Malta, Spanien, Frankreich, Irland, Großbritannien oder Italien vor. Rund um die Hamburger Herbstferien werden sie vier bis sechs Wochen in europäischen Gastfamilien verbringen, vor Ort die Schule besuchen und ihr Gastland aus einheimischer Perspektive kennenlernen.
Auf dem zweitägigen Workshop Ende August werden die Jugendlichen aus neun verschiedenen Hamburger Stadtteilschulen auf ihren Auslandsaufenthalt vorbereitet und haben Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen. Außerdem lernen sie Alumni/-ae des ersten Zugvogel-Jahrgangs 2018 kennen, die von ihren Reiseerfahrungen berichten werden. Mit dem Zugvogel-Förderprogramm ermöglicht die Claussen-Simon-Stiftung seit 2018 in Kooperation mit der Austauschorganisation Experiment e.V. Hamburger Stadtteilschülerinnen und -schülern den Aufenthalt in euorpäischen Gastfamilien. Wir möchten die Jugendlichen damit ermuntern, den temporären Schritt ins Ausland zu wagen, ihre Sprachkenntnisse zu erweitern und andere Kulturen kennenzulernen.

Der eigenen Geschichte auf der Spur: Hamburger Studierende recherchieren in Rom

„One Foot In The Past - One In The Future: Young Investigators and the Tradition of Middle Eastern Studies in Hamburg“: 2018 zeichnete die Claussen-Simon-Stiftung anlässlich des 100. Geburtstags der Universität Hamburg dieses Hochschulprojekt mit dem mit 60.000 Euro dotierten Sonderpreis des Claussen-Simon-Wettbewerbs für Hochschulen aus. Unter der Projektleitung von Prof. Dr. Serena Tolino von der Abteilung „Geschichte und Kultur des Vorderen Orients“ am Asien-Afrika-Institut untersuchen Studierende die Geschichte des eigenen Fachbereichs: Welche Meinungen, Personen und Veranstaltungen prägten das Institut in den 1960er bis 90er Jahren? Wie haben die damaligen Professoren die Sicht auf den Vorderen Orient und die Haltung am Fachbereich geprägt?

Im Juni stand nun eine fünftägige Recherchereise nach Rom auf dem Programm: Prof. Dr. Tolino begab sich mit einer Gruppe Studierender auf Spurensuche in Archiven und Museen in der italienischen Hauptstadt. Unter anderem analysierten sie Dokumente im Archiv des Istituto per L'Oriente (IPO) sowie der Nationalbibliothek Roms und des Istituto Affari Internazionali (IAI), mit dem in früheren Zeiten eine Kooperation mit Hamburg bestand.
Einige Ergebnisse dieser Recherchen werden in der Ausstellung zum Universitätsjubiläum der Öffentlichkeit präsentiert werden, die im Herbst 2019 im Hauptgebäude der Universität eröffnet werden wird. 

Save the Date! Vom 23. bis 25. Oktober 2019 findet die 23. Oberstufenakademie zum Thema "Blockchain - Hype oder Game Changer?" statt. Weitere Informationen folgen in Kürze.

(c) Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) Detektive im Medizinstudium

Im Juni 2019 fand die dritte Grand Round im Projekt "Detektive im Medizinstudium - Seltenen Erkrankungen auf der Spur" am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) statt. Das Projekt unter der Leitung von Prof. Dr. med. Christoph Schramm zählte im Jahr 2017 zu den Gewinnern beim Claussen-Simon-Wettbewerb für Hochschulen. Das Projekt soll den Medizinstudierenden differenzialdiagnostisches Denken sowie eine übergreifende Herangehensweise vermitteln und vereint dafür verschiedene Lehr- und Lernformate, die von der Einrichtung einer Studierendenklinik über eine spezielle Seminarreihe zu Labortechniken und Soft Skills bis zur theoretischen Auseinandersetzung in wissenschaftlichen Aufsätzen reichen.

Bei den vier Mal im Jahr stattfindenden Grand Rounds soll das Wissen außerdem einer breiteren Öffentlichkeit von Studierenden zugänglich gemacht werden: Spezialisten/-innen und Studierende aus dem Projekt stellen gemeinsam das Krankheitsbild einer bestimmten Seltenen Erkrankung vor, und die Teilnehmenden sollen die Krankheit im Rahmen eines Quiz identifizieren. Die nächste Grand Round findet im Herbst 2019 statt.

European Conference on Educational Research

Vom 3. bis 6. September 2019 findet in Hamburg die "European Conference on Educational Research" (ECER) im 100. Jubiläumsjahr der hiesigen Universität statt. Die ECER ist die bedeutenste europäische Konferenz für erziehungswissenschaftliche Forschung, die dieses Jahr unter dem Thema "Bildung in Zeiten der Unsicherheit - Beiträge erziehungswissenschaftlicher Forschung für die Zukunft" steht. Erwartet werden rund 2.500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Europa und der Welt in der Hansestadt.

Vom 2. bis 3. September 2019 findet bereits die "Emerging Researchers' Conference" (ERC) statt, bei der rund 350 Nachwuchswissenschaftler/-innen aus dem In- und Ausland zusammenkommen, ihre Forschungsarbeiten präsentieren und diskutieren, sich untereinander und mit erfahrenen Forschern/-innen vernetzen und Qualifizierungsangebote wahrnehmen können. Die Claussen-Simon-Stiftung fördert die ERC Lunch Sessions & Poster Exhibition.  

(c) Julia Siekmann Physik-Projekt-Tage für Hamburger Oberstufenschülerinnen

Mit Gleichgesinnten Physik und naturwissenschaftliche Forschung erleben und selbst experimentieren: Das ermöglichen die Physik-Projekt-Tage Hamburgs Schülerinnen der Oberstufe wieder vom 14. bis 17. August 2019. Den Teilnehmerinnen wird ein vielfältiges Programm geboten: Sie bekommen einen Einblick in das tägliche Geschehen am Campus Bahrenfeld (DESY), forschen gemeinsam mit Wissenschaftlern/-innen in Workshops an physikalischen Themen und haben Gelegenheit, sich kennenzulernen und über ihre Interessen auszutauschen.
Die Themen reichen von der "Suche nach dem Higgs-Boson" über "Die wundersame Welt der Nanopartikel" bis zur Robotik und vielem mehr. Die Schülerinnen erhalten die Möglichkeit, über den schulischen naturwissenschaftlichen Tellerrand hinauszuschauen und mit den Setups der verschiedenen Uni-Forschungsgruppen eigene Projekte durchzuführen. Die Teilnahme samt umfangreichem Rahmenprogramm, Unterkunft und Verpflegung ist kostenlos. Die Claussen-Simon-Stiftung fördert die Hamburger Physik-Projekt-Tage nach 2018 dieses Jahr zum zweiten Mal.

In eigener Sache: Englische Website ist online

To Whom It May Concern: Seit Neuestem bieten wir einige Inhalte unserer Website auch auf Englisch an. Informationen zur Stiftung und ihrer Geschichte, zu unseren Stiftern Georg W. Claussen und Ebba Simon, zu den drei Förderbereichen, zu den Stipendienprogrammen Master Plus und Dissertation Plus sowie zu unseren ideellen Förderangeboten und Veranstaltungen sind in englischer Sprache online. Die Homepage ist unter www.claussen-simon-stiftung.de/en/ zu erreichen: Von dort aus können die Websitebesucher/-innen direkt zu den englischen Inhalten navigieren sowie zusätzlich die weiteren deutschen Seiten aufrufen.

Workshop-Termine, Veranstaltungen und Bewerbungsfristen
Haben Sie Fragen zu unseren Newsletter-Themen? Schreiben Sie uns!
newsletter@claussen-simon-stiftung.de

Wenn Sie den Newsletter (an: unknown@noemail.com) nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.

 

Claussen-Simon-Stiftung
Große Elbstraße 145f
22767 Hamburg

Tel.: +49 40 38 037 150
info@claussen-simon-stiftung.de
www.claussen-simon-stiftung.de