Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


CSS-Logo

Mai 2019: Aktuelles aus der Claussen-Simon-Stiftung


Bewerbungsstart Horizonte
"Hamburger Menetekel" am Hamburger Schauspielhaus
Ausschreibung Promotionsstipendium künstlerische Forschung
Neue Geförderte bei stART.up
HfMT Young Talents Stage at Elbjazz 2019
Staatliche Jugendmusikschule Hamburg: Jugend-Kammerensemble für Neue Musik im Konzert
DIE AZUBIS mit "Hase & Igel" im Klassenzimmer

Bewerbungsstart Horizonte

Lehramtsstudierende mit Migrationsgeschichte an der Universität Hamburg können sich vom 1. Juni bis 31. Juli 2019 für ein Stipendium im Horizonte-Förderprogramm  bewerben. Stipendienbeginn ist der 1. Oktober 2019. Mit Horizonte fördern die Claussen-Simon-Stiftung, die Jürgen Sengpiel Stiftung und die Dürr-Stiftung  gemeinsam den kompetenten Umgang mit Diversität und Multikulturalität in Bildungseinrichtungen.
Die Stipendiaten/-innen erhalten eine zweijährige Förderung, die neben einer monatlichen finanziellen Unterstützung außerdem Büchergeld sowie Seminare, Tutorien und Coachings für die fachliche und persönliche Weiterentwicklung beinhaltet und praxisrelevantes Wissen für die künftige pädagogische Arbeit vermittelt. Die Studierenden reflektieren die Relevanz ihrer Migrationsgeschichte für den Lehrberuf und setzen sich mit den damit verbundenen Potenzialen auseinander, um die eigene Rolle im Hinblick auf Multikulturalität und Mehrsprachigkeit im Schulalltag und den sozialen Zusammenhalt individuell gestalten zu können. Die ideelle Förderung der Horizonte-Geförderten zielt explizit darauf ab, persönliche Kompetenzen zu stärken, Rollenbilder zu hinterfragen und weiterzuentwickeln sowie eine praxisorientierte Weiterbildung zusätzlich zum universitären Curriculum zu bieten, die die interkulturelle Perspektive miteinbezieht.

Mehr zum Förderprogramm und zu den Bewerbungsvoraussetzungen sind bei uns auf der Website zu finden.

"Hamburger Menetekel" am Hamburger Schauspielhaus

Bereits im Herbst 2018 startete mit dem "Hamburger Menetekel" in sieben Schulen der Hamburger Stadtbezirke eine breite, praktische Forschungsarbeit: Schülerinnen und Schüler machten sich auf in ihre Stadtteile, dokumentierten und deuteten Graffiti an Hamburger Wänden. Daraus leiteten sie Zukunftsprognosen ab, welche gravierenden Veränderungen und Entwicklungen Hamburg prägen werden: Klimawandel, Antibiotikaresistenzen, Digitalisierung und Verteilungsgerechtigkeit.
Beim Futurologischen Kongress, jeweils am 24., 25. und 26. Mai 2019 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, werden die Schüler/-innen mit namhaften Experten/-innen verschiedener Fachgebiete diese Zukunftsthemen diskutieren und für die Gäste erlebbar machen. Darunter sind u.a. Prof. Dr. Mojib Latif vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und Präsident der deutschen Sektion des Club of Rome, Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, ehemaliger Ko-Präsident des Club of Rome, sowie Julia Krüger von netzpolitik.org. An den ersten beiden Kongresstagen findet abends außerdem die "Hamburger Zukunftsmusik" statt: Ausgehend von Händels Oratorium "Belshazzar" und einer Neukomposition von Samuel Penderbayne, ehemals Inhaber des Opernstipendiums der Claussen-Simon-Stiftung, werden die Schüler/-innen gemeinsam mit den Jungen Symphonikern, Schauspielern/-innen des Schauspielhaus-Ensembles und mit Kunstschaffenden und Experten/-innen die verschiedenen Aspekte des Kongresses und seine Ergebnisse zu einer facettenreichen Gesamtschau verknüpfen.

Die künstlerische Leitung beim "Hamburger Menetekel" hat, gemeinsam mit dem Graffitimuseum, Ron Zimmering inne, der auch Regie führt. Der Theaterregisseur wird im zweiten Förderjahr beim Stipendienprogramm stART.up der Claussen-Simon-Stiftung gefördert.

Kooperationspartner beim "Hamburger Menetekel" sind u.a. der Club of Rome und der World Future Council. Die Claussen-Simon-Stiftung fördert die Regie von Ron Zimmering.

Tickets für das "Hamburger Menetekel", den Futurologischen Kongress und die "Hamburger Zukunftsmusik" sind hier erhätlich.

Gestern startete der Claussen-Simon-Wettbewerb für Schulen! Jetzt mitmachen, Lehrkräfte an Hamburger weiterführenden Schulen empfehlen und gemeinsam außergewöhnliche Projekte umsetzen. Insgesamt warten 100.000 Euro auf drei Gewinnerprojekte. Alle Informationen zur Teilnahme und zum Wettbewerbsablauf gibt es hier.

Ausschreibung Promotionsstipendium künstlerische Forschung

Die Claussen-Simon-Stiftung schreibt in Kooperation mit der HafenCity Universität Hamburg (HCU), dem Forschungstheater/FUNDUS THEATER und K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg zum 1. Juni 2019 ein zweijähriges Promotionsstipendium aus, das im Rahmen des Forschungsprojektes „Wissenschaftlich-künstlerisches Forschen als partizipative Wissensproduktion – eine praktische Methodenreflexion“ angesiedelt ist.
Das Stipendium umfasst eine monatliche Förderung von max. 1.500 Euro im Rahmen des Förderprogramms Dissertation Plus und die Teilnahme am ideellen Förderangebot der Claussen-Simon-Stiftung. Die Dissertation besteht aus einer wissenschaftlichen und einer künstlerischen Arbeit, die gleich gewichtet werden und aufeinander bezogen sind. Gegenstand des künstlerischen Teilprojekts soll eine Forschung im urbanen, öffentlichen Raum sein.

Bewerbungen sind bis spätestens 15. Mai 2019 an Prof. Dr. Kathrin Wildner, Professorin für Kulturtheorie und kulturelle Praxis an der HafenCity Universität, zu richten: kathrin.wildner@hcu-hamburg.de. Auch für Rückfragen und weitere Informationen steht Prof. Wildner unter der Rufnummer 040-42827-5213 und per E-Mail zur Verfügung.

zur Ausschreibung

Neue Geförderte bei stART.up

Wir begrüßen 15 neue Geförderte bei stART.up! Die jungen Hamburger Kunstschaffenden aus den Sparten Tanz, Performance, Theater,  Musik (Gesang/Viola/Konzertgitarre), Film und Fotografie, Bildende Kunst sowie Textildesign werden ein Jahr lang gemeinsam ein Curriculum durchlaufen, das sie bei der Professionalisierung und Etablierung in ihrem Kunstbereich unterstützen und den Austausch mit den anderen Künstlern/-innen befördern soll. Sie erhalten die Zeit und den Raum, sich als Künstler/-innen weiterzuentwickeln und ein berufliches Fundament zu schaffen.
Außerdem umfasst das Stipendium die Teilnahme an Gesprächsreihen sowie individuelle Coachings und die Möglichkeit, sich ein Netzwerk zu Kunst- und Kulturschaffenden in Hamburg aufzubauen und damit neue Perspektiven künstlerischen Wirkens zu erschließen. Am 20. Juni wird den neuen Stipendiaten/-innen beim Rampen-Festival vom aktuellen stART.up-Jahrgang, der sich mit künstlerischen Darbietungen nach einem Förderjahr verabschieden wird, der Staffelstab überreicht.

Noch bis zum 20. Mai 2019 läuft die Bewerbungsfrist für Begeistert für Wirtschaft & MINT! Jetzt bewerben und zum Wintersemester 2019/20 ins Frühstudium an einem der 29 Hochschulzentren der FOM Hochschule starten!

(c) Björn Buddenbohm "HfMT Young Talents Stage" at Elbjazz 2019

Am 31. Mai und 1. Juni 2019 sind Hamburger Jazz-Nachwuchskünstler/-innen wieder auf der "HfMT Young Talents Stage" beim Elbjazz-Festival in Hamburg auf dem Vorplatz der Elbphilharmonie zu erleben. Initiiert wurde diese Bühne vor einigen Jahren von einer studentischen Projektgruppe des Studiengangs Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik und Theater (HfMT). Wie jedes Jahr werden speziell für diesen Anlass konzipierte Projekte zu Gehör gebracht werden. Insgesamt werden neun ganz unterschiedliche Jazzformationen, zum Teil mit Uraufführungen und eigens formiert für die Young Talents Stage, ihr Können zeigen.
Ein wiederkehrendes Element ist das internationale European Jazz Laboratory, das den Austausch mit anderen Hochschulen und Studierenden ermöglicht und in diesem Jahr von der Claussen-Simon-Stiftung unterstützt wird. 2019 werden vier Studierende und ein Dozent der Siena Jazz University zu Gast sein, mit Hamburger Studierenden Konzertprogramme erarbeiten und diese auf der "HfMT Young Talents Stage" präsentieren.

(c) Hanna Karstens Staatliche Jugendmusikschule Hamburg: Jugend-Kammerensemble für Neue Musik im Konzert

Am 24. Mai 2019 findet ein Schwerpunktkonzert zu Neuer Musik an der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg (JMS) statt. Im Zentrum des Programms steht das neu gegründete Jugend-Kammerensemble für Neue Musik unter der Leitung von Burkhard Friedrich. Das Ensemble aus acht jungen Musikerinnen und Musikern fand sich als Leistungsklasse im Herbst 2018 zusammen, gefördert von der Claussen-Simon-Stiftung. 
Außerdem werden am 24. Mai das Hilaris-Ensemble mit einem prämierten Werk des JMS-Kompositionsschülers Johann Jakob Rahmsdorf zu hören sein, das Kleynjans-Ensemble für Gitarren und Schlagzeug mit eigens für das Ensemble komponierten zeitgenössischen Werken sowie weitere solistische und kammermusikalische Beiträge. Das Konzert beginnt um 19 Uhr und findet im Miralles Saal, Mittelweg 42 in Hamburg, statt. Der Eintritt ist frei.

(c) DIE AZUBIS DIE AZUBIS mit "Hase & Igel" im Klassenzimmer

Ausgehend vom Märchen "Der Hase und der Igel" entwickelten DIE AZUBIS - die beiden Schauspieler und Theaterschaffenden Christopher Weiß und Kai Fischer - das Klassenzimmerstück "Hase & Igel". Zwei Schulklassen treten dabei in einen theatralen Wettstreit zum Thema Gewinnen und Verlieren. Wie erleben und gestalten Kinder der Klassenstufen 2 bis 5 den Wettbewerb und das Sich-aneinander-Messen, das Hochgefühl des Gewinnens und die Ohnmacht des Verlierens?
Mit Musik, Puppenspiel und den Mitteln des Erzähltheaters wird das Thema für die Schüler/-innen erlebbar gemacht. Die Kinder sind nicht nur Publikum, sondern werden aktiv Teil das Geschehens. DIE AZUBIS arbeiten dafür mit zwei Patenklassen eng zusammen und erforschen zu Beginn gemeinsam in mehreren Workshops das Themenfeld, die Spielformen und den künstlerischen Prozess. 

Im Rahmen des 30. Jubiläums der Hamburgischen Kulturstiftung fördert die Claussen-Simon-Stiftung die Durchführung des Klassenzimmerstücks "Hase und Igel" in Hamburger Schulen für Kinder von sieben bis elf Jahren. Premiere ist am 9. Mai 2019, Aufführungen in den Schulen wird es bis Oktober 2019 geben.

Workshop-Termine, Veranstaltungen und Bewerbungsfristen
Haben Sie Fragen zu unseren Newsletter-Themen? Schreiben Sie uns!
newsletter@claussen-simon-stiftung.de

Wenn Sie den Newsletter (an: abs.a@gmx.de) nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.

 

Claussen-Simon-Stiftung
Große Elbstraße 145f
22767 Hamburg

Tel.: +49 40 38 037 150
info@claussen-simon-stiftung.de
www.claussen-simon-stiftung.de